Die Alte KEB trifft einen Nerv – und Fanzun trägt ihren Teil dazu bei

Seit Samstag hat Chur zwei neue Orte, die das soziale Leben in der Stadt auf einen neuen Stand bringen: Am Tag der offenen Tür des alten KEB-Quartiers und des nigelnagelneuen Spielplatzes Quader haben interessierte Gäste einen Blick auf die beiden neuen Treffpunkte werfen können. Mit einem ausgeklügelten Tagesprogramm konnten die beiden Eröffnungen zusammengelegt werden und haben somit wohl noch mehr Besucher angelockt als sie es sonst getan hätten.

 

Am prestigeträchtigen Projekt des Alten KEB-Quartiers durfte auch Fanzun mitarbeiten: Als Pro-jektleiter Bauherr, aber auch als Projektverfasser des sich im Quartier befindenden Haus Calan-dastrasse 54 hat Fanzun ein guter Einblick in alle Arbeiten, aber noch wichtiger in die Idee, die hinter dem Quartier steckt, werfen können. Der Vorstand der Wohnbaugenossenschaft der Stadt Chur (WSC) hat früh die Absicht definiert, dass das Quartier nicht das übliche Kasernenaussehen haben, sondern vielmehr eine interessante architektonische Mischung bieten soll. Dank dem durchgeführten Studienauftrag konnten gesamthaft vier Architekten mit der Projektierung ein-zelner Gebäude beauftragt werden. Dadurch sprechen die einzelnen Gebäude eine jeweils andere Sprache. „Nur das Farbkonzept, die Umgebungsarbeiten und die Signaletik sind jeweils von ei-nem Experten über das ganze Quartier ausgearbeitet worden, sodass das Quartier doch noch eine harmonische Verbindung innehat“, so Fanzun weiter.

 

 

Nicht nur die Häuser sind vielfältig – auch ihre Bewohner

Was die Gebäude gegen aussen tragen, zeigen auch die Bewohner des Quartiers. Jeder Bewoh-ner ist so vielfältig wie das Gebäude, in dem er lebt. Familien, Senioren, Singles aber auch schwerstbehinderte Menschen finden einen Platz im KEB-Quartier. Ein buntes Gemisch aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten – genau wie es der Wunsch der Bauherrin Stadt Chur war. „Bereits am ersten Tag der Übergabe waren die Wohnungen alle vermietet. Es scheint als hätte das Konzept der Alten KEB einen Nerv getroffen“, vermutet Andrea Fanzun.

 

Auch nach dem Tag der offenen Tür soll die Alte KEB ein Treffpunkt für die Churer bleiben. Um dies bewerkstelligen zu können, bietet das KEB-Quartier nicht nur einen gemütlichen Rahmen, um sich auf ein Schwätzchen zu treffen, sondern es kann auch mit seinem sportlichen Angebot überzeugen. Die Budo Schule Haru und der Judo Club Chur haben sich in Räumlichkeiten einge-mietet, mitten im Quartier kann im Street Workout Park an der eigenen Kraft gefeilt werden. Die Dienstleistungen von Physio- und Hippotherapie Gioia runden das ganze Angebot ab.

 

Fanzun AG

Architekten Ingenieure Berater: Als Generalplanerin mit Standorten in Chur, Samedan, Scuol, Zürich, Bern und St. Gallen verfügt die Fanzun AG über mehr als 50 Jahre Erfahrung im Bauwesen. Das Portfolio des Unternehmens besteht aus anspruchsvollen Projekten in den Bereichen Tourismus, Gewerbe, Infrastruktur- und Wohnungsbau. Dass sich darunter auch einige preisgekrönte Bauten finden, liegt an der ganzheitlichen Herangehensweise von Fanzun. Über 80 Generalisten und Spezialisten vereinen ihr Wissen und bieten die gesamte Palette an Bau- und Immobiliendienstleistungen auf hohen Niveau an – von der strategischen Planung und Beratung über die Gestaltung und die Energiekonzeption bis hin zum Baumanagement.

 

Kontakt

Fanzun AG – Architekten Ingenieure Berater

Ingrid von Rechenberg

Sachbearbeiterin Administration und Kommunikation

Salvatorenstrasse 66

7000 Chur

Telefon +41 58 312 88 05

ingrid.rechenberg@fanzun.swiss

No Slider selected