Bildungszentrum Grevas, St. Moritz

Ausgangslage & Idee

Das Bildungszentrum Grevas liegt im Süden von St. Moritz an einem Hang oberhalb des Sees. Für den zukünftigen Schulbetrieb bietet das auf dem Wettbewerbsgelände stehende Schulhaus Grevas nun aber zu wenig Platz. Es bedarf deshalb einer neuen kompakten Schulanlage mit den entsprechenden Aussenräumen, welche einen optimalen Betrieb wieder gewähren kann.

Lösungsansatz

Das neue Bildungszentrum Grevas unterteilt sich in drei Bauten von Primarstufe, Oberstufe und Dreifachturnhalle, welche sich schachbrettartig auf dem Hang platzieren. Aus der Zusammensetzung von Gebäuden und Freiräumen entsteht ein neuer Campus, der zugleich eine neue Identität für das Schulzentrum bildet und sich trotzdem passend in die Umgebung einfügt. Die Anordnung der Gebäude erlaubt es den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten und spart somit Kosten für Provisorien.

Herausforderung

Innerhalb des neuen Schulzentrums sollen Synergien bestmöglichst genutzt werden. Das Projekt soll möglichst ressourcenschonend gebaut werden – hinsichtlich dem umweltschonenden wie auch dem wirtschaftlichen Betrieb der geplanten Anlage. Zum Wettbewerb sind maximal 16 Planungsteams zugelassen. Mit dem Projekt „La Planüra“ nimmt Fanzun als Arbeitsgemeinschaft, welche aus drei weiteren Parteien besteht, am Wettbewerb teil. 

Keyfacts

Bauherr: Gemeinde St. Moritz
Fertigstellung: 2. Rang im Wettbewerb
Projektart: Neubau
Projektverfasser: Fanzun Bauingenieure, Boltshauser Architekten AG, Zürich, Mettler Landschaftsarchitektur AG, Gossau und Balzer Ingenieure AG, Chur
Baukosten: CHF 50 Mio
Leistungsumfang: Projektierung, Bauingenieurwesen


Download öffnet in neuem Fenster - bitte nicht schließen und warten bis die PDF generiert wurde.