Flembrücke, Flims

Ausgangslage & Idee

Im Rahmen der Umfahrung Flims sollte das Stennatobel zwischen den beiden Tunneln Prau Pulté und Flimserstein auf 25 m über dem Flembach überbrückt werden. Die beiden Tunnelportale und die rund 70 m lange Brücke sollten gestalterisch eine Einheit bilden.

Lösungsansatz

Die 71.0 m lange Flembrücke wurde als schiefes Sprengwerk mit Spannweiten von 18.45 – 34.10 – 18.45 m konzipiert. Die Trägerhöhe variiert von 1.40 bis 2.00 m. Die 12.50 m langen Kämpferstützen wurden mit trapezähnlichem Querschnitt ausgebildet. Die Widerlager sind in die Portalkonstruktion der beiden Tunnel integriert und bilden mit diesen eine Einheit.

Herausforderung

Auf der Brücke sollte eine der Ausstellbuchten des Tunnelabschnitts angeordnet werden, womit die Fahrbahnbreite auf 11.50 m festgelegt wurde. Wegen der 45° steilen Hangflanken sollte die Konstruktion nicht in diesen fundiert werden. Vor dem Einbau von Abdichtung und Belag musste der 270 Tonnen schwere Messerschild über die Brücke verschoben werden.

Keyfacts

Bauherr: Tiefbauamt Graubünden
Fertigstellung: 2002
Projektart: Neubau
Projektverfasser: Fanzun AG
Baukosten: CHF 207 Mio
Leistungsumfang: Projektierung


Download öffnet in neuem Fenster - bitte nicht schließen und warten bis die PDF generiert wurde.